Donnerstag, 2. Mai 2013

Wertschätzung für Solo-Unternehmer

Monika Birkner´s Blogparade "Mehr Wertschätzung für Solo-Unternehmer" verknüpft sich bei mir mit Gesprächen aus der letzten Woche zu der Erkenntnis: die Wertschätzung für Solo-Unternehmer beginnt - und das scheint noch weniger selbstverständlich zu sein - mit der Wertschätzung für alle, die mit einer Existenzgründung liebäugeln oder gerade starten.

Das heißt für mich als Gründungsberaterin: ich begegne jedem Menschen, der mit einer Gründungs-Idee auf mich zukommt mit Wertschätzung - egal wie abstrus oder weltfremd sie im ersten Moment auf mich wirkt. Denn zunächst interessiert mich der Mensch selbst: welche Ressourcen bringt er mit? welche Erfahrungen und Fähigkeiten, welche besonderen Talente, welche Kontakte hat er? Was ist seine Motivation, welcher tiefere Sinn steckt hinter der Idee?
Und so beginnt manches Vorgründungscoaching tatsächlich als Forschungsvorhaben mit ungewissem Ausgang. Auf einer abstrakten Ebene ist das Ergebnis dabei ganz klar:
1. eine fundierte Einschätzung der Chancen und Risiken als solide Grundlage für die Entscheidung für oder gegen eine Gründung - jetzt oder später,
2. ein immenser Kompetenzzuwachs in Sachen Gründungsvorbereitung und
3. ggfs. ein Businessplan, der nicht nur die Bank überzeugt, sondern den roten Faden zur praktischen Umsetzung liefert.

Ist einE GründerIn mit einer Idee, die ich für zu gewagt halte, schon gestartet und hat damit gewisse "points of no return" bereits hinter sich gelassen hat, versuche ich, ihr/ihm meine bestmögliche Unterstützung zu geben, damit
1. das scheinbar Unwahrscheinliche gelingt und sie/er sich nachhaltig am Markt behaupten kann und
2. damit sie/er im Falle eines Scheiterns aus den gemachten Erfahrungen für "das Leben danach" größtmöglichen Nutzen ziehen kann - unabhängig davon, ob es zunächst zurück ins Angestellten-Leben geht und/oder eine zweite Gründung geplant wird.

Diese Wertschätzung und damit auch die Begegnung auf Augenhöhe ist für mich ganz wesentlich. Nur wenn ich meinE KundInnen in ihrem Wesen wertschätze, kann ich auch eine Strategie entwickeln, die GründerIn und Zielgruppe zueinander bringen. Aus diese Weise erliege ich nicht der Versuchung, meinE KundInnen mit 08/15-Ideen in eine Richtung zu trimmen, die nicht passt.
Wichtig: ich bin nicht die allwissene Über-Mama, ich kann nicht aus allen verfahrenen Situationen erretten. Ich formuliere auch klar etwaige Bedenken und weise auf vor übersehenen Klippen hin. Aber vor allem stelle ich mein Knowhow, meine Kreativität und meinen Humor zur Verfügung,  strukturiere die Auswertung der gemachten Erfahrungen und ermutige dazu, den nächsten Schritt zu gehen.

P.S.: gelingt mir es einmal nicht, den Menschen oder seine Idee wert zu schätzen, dann bin ich als Beraterin nicht die richtige Partnerin für diese Person. Diese Freiheit nehme ich mir als freie Beraterin. Welch ein Glück!

Kommentare:

  1. Es wurden insgesamt 42 Beiträge, nachzulesen hier:
    http://blog.monika-birkner.de/2013/blogparade-mehr-wertschaetzung-fuer-solo-unternehmer-20-04-bis-20-05-2013/

    Wer Reizüberflutung fürchtet, dem lege ich besonders diese drei Beiträge ans Herz:

    1. Was Solo-Unternehmer und Köchen gemeinsam ist, beschreibt Sonja Mannhardt: http://www.sonja-mannhardt.de/allgemein/was-solo-unternehmer-und-gute-koche-gemeinsam-haben
    2. "Wertschätzung" überzeugend ins Bild setzt Angelika Bungert-Stüttgen: http://www.freiraumfrau.de/2013/05/begriffe-in-bilder-ubersetzen-wertschaetzung/
    3. Ein bewährtes Management-Tool in die Sprache und Welt der Solo-Unternehmer übersetzt Barbara Simonsen: http://simonsen-management.de/mehr-wertschatzung-fur-solo-unternehmer-dank-balanced-scorecard/

    AntwortenLöschen
  2. Es wurden schließlich sogar 56 Beiträge und Monika Birkner gebührt großer Dank dafür, daß sie alle Beiträge in einem eBook zusammengefasst hat: http://blog.monika-birkner.de/blogparadeebook/ Leseempfehlung!

    AntwortenLöschen