Montag, 15. Februar 2016

Das Beste, was Sie für Ihre Gründung tun können

Das geförderte Coaching VOR der Gründung war ja schon immer meine erste Empfehlung für alle, die sich mit Gründungsgedanken tragen oder ihre nebenberufliche Selbständigkeit zu einer Vollexistenz ausbauen wollen.
Dafür gibt´s viele Argumente, die ich unten zusammenfasse, seit Jahresbeginn gibt´s allerdings noch einen guten Grund mehr:
Es ist wesentlich unkomplizierter zu beantragen und die Zeit bis zur Bewilligung ist deutlich kürzer.


Denn beim Coachingprogramm NACH der Gründung hat die Zuständigkeit von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zum Bundesamt für Wirtschaft und Außenkontrolle (Bafa) gewechselt. Daraus resultiert ein komplett neues und noch nicht reibungsloses Verfahren, das mich und eine meiner Kundinnen seit Jahresbeginn schon einige graue Haare und viel Zeit gekostet hat.
+++Aktualisierung: Als HeilpraktikerIn oder PsychotherapeutIn bekommen Sie nach der Gründung keine Coachingförderung, wenn Marketing Thema der Beratung ist. ++++

Aber zurück zum Coaching vor der Gründung und den guten Argumenten dafür:
  1. Die Förderquote:
    Vorgründungscoaching: 70% - max. 5.600 €.
    Nachgründungscoaching ("Förderung unternehmerischen Knowhows") 50% - max. 2.000 €
  2. Die wesentliche Arbeit, die über Erfolg oder Mißerfolg entscheidet, ist die Entwicklung der Idee zu einem marktfähigen Konzept - ein Businessplan, der sich gut liest, dessen Annahmen jedoch nicht wirklich geprüft wurden, erfüllt diese Anforderung nicht!
  3. Dazu noch ´ne Quote: Lt. IHK München weisen Unternehmen, die ein Vorgründungscoaching genutzt haben, drei Jahre nach dem Start eine Überlebensquote von 90 Prozent auf, während durchschnittlich nur 62 Prozent aller Neugründungen und Übernahmen die kritische Anfangsphase überstehen.
  4. Die wesentlichen Entscheidungen werden vor der Gründung getroffen. Es macht überhaupt keinen Spaß und kann v.a. grob existenzgefährdend sein, erst im Rahmen eines Nachgründungscoachings festzustellen, daß Entscheidungen revidiert werden müssen. Was zusätzlich und unerwartet Zeit, Nerven und Geld kostet. 
  5. Im Rahmen des Vorgründungscoaching bekommen Sie die alle nötigen Informationen zu und Unterlagen für weitere Fördermöglichkeiten wie ein günstiges KfW-Darlehen oder den Gründungszuschuß der Arbeitsagentur. 
  6. Sollten Sie während der Vorbereitung in eine kritische Phase geraten, haben Sie bereits jemanden an Ihrer Seite, der Ihre Stärken kennt, Sie wieder aufbaut und mit Ihnen Ihre Idee weiter voran bringt. 
  7. Es liegt in der Natur der Sache, daß Sie bei Ihrer ersten Gründung den Aufwand unterschätzen. Umso wichtiger ist es, jemanden an der Seite zu haben, der die Punkte, die jetzt nicht gerade Ihr Steckenpferd sind, im Blick behält und mit Kompetenz und Energie voran treibt.
Meine Empfehlungen für Solo-UnternehmerInnen lautet daher weiter:
Sichern Sie sich die beste Unterstützung, die sie bekommen können: ein Vorgründungscoaching bei einem Menschen, der den Prozeß, den sie vor sich haben, auch aus eigener Erfahrung kennt. Aus meiner Erfahrung genügt bei Solo-UnternehmerInnen ein Volumen von 20-30 Stunden. Nutzen Sie diese Zeit, um mit einem kritischen, kreativ-konstruktiven Gegenüber im vertraulichen Rahmen ihre Idee wirklich zur Reife zu bringen und mit einem durchdachten Marketing- und Kommunikationskonzept zu starten, während andere noch an Ihrem Auftritt basteln.
Ob ich für Sie die richtige Komplizin bin, können wir gerne in einem unverbindlichen Sondierungsgespräch heraus finden. (Wenn´s dafür schon zu spät ist, können wir auch die Option eines Nachgründungscoachings prüfen).

1 Kommentar:

  1. Update: Am 1. April 2016 startete die neue Förderperiode für das Programm. Wer mit dem Gedanken spielt, das Programm zu nutzen, dem empfehle ich, noch im April einen Antrag zu stellen. Denn im April erfolgen die Bewilligungen noch nach den bisherigen Richtlinien. Ab Mai 2016 nach neuen, bisher noch nicht bekannten Richtlinien. Gerne unterstütze ich Sie bei der Antragsstellung!

    AntwortenLöschen